Kästle-Comeback – jetzt der zweite Anlauf

05.06.2020

Nachdem im Sommer und Herbst 2019 im Zuge des "Falles Liensberger" zwischen Skihersteller Kästle und dem Austria Skipool Unstimmigkeit geherrscht hat, sieht es jetzt anders aus. Kästle darf über 2021 hinaus ÖSV-Athletinnen und -Athleten ausrüsten und nimmt auch weitere Fahrer aus andern Nationen unter Vertrag. Und Kästle hat ein grosses Ziel vor Augen: eine Olympia-Medaille im Jahr 2022 soll her.

Kästle und der Austria Skipool schliessen einen neuen Vertrag ab. – Foto: GEPA pictures

Der von skinews.ch im Sommer 2019 publik gemachte und letztlich gescheiterte Markenwechsel, aus dem dann der international beachtete  "Fall Liensberger" geworden ist, ist zwar nicht vergessen, aber doch Vergangenheit. Kästle, der Skihersteller aus dem österreichischen Bundesland Vorarlberg, startet einen zweiten . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk