Willkommene Abwechslung für die Slalomkünstler

13.06.2018

Das Sommertraining für die Skirennfahrer muss nicht zwingend nur aus Radfahren, Gewichte stemmen im Kraftraum, Laufen oder Grundlagentraining in- oder outdoor bestehen. Dass Abwechslung wichtig und für das Teambuilding zwischen den Einzelsportlern elementar ist, ist keine neue Erkenntnis. Die Schweizer Slalomfahrer haben im Mai das Aufbautraining in Magglingen unterbrochen und sich dafür einen heissen Kampf auf der Kartbahn in Lyss geliefert.

Fotos: skinews.ch

Wenn das Zauberwort "Wettkampf" heisst und der Helm auf dem Kopf sitzt, dann gibt es für Skirennfahrer kein Halten. Egal, ob mit Skiern auf Schnee oder mit dem Kart auf dem Asphalt. Die beiden Trainer Matteo Joris und Bertrand Dubuis baten am 22. Mai die Slalom-Cracks von Swiss Ski statt in die Sporthalle in Magglingen zum Kartfahren nach Lyss. Nach Theorie, Einkleidung und Briefing durch Sherwin Schär am Fahrzeug ging es los. Erst noch gemütlich mit dem Qualifying, später im Rennmodus über die 750 Meter lange Rundstrecke.

Favorit, wenn man der Papierform Glauben schenken durfte, Justin Murisier. Der 26 Jahre alte Walliser ist begeisterter Motocross- und Enduro-Fahrer und hat Benzin im Blut. Im über 16 Runden führenden Rennen aber blieb dem Riesenslalom-Spezialisten nur der 3. Platz. In seiner Comeback-Saison nach dem Kreuzbandriss holte sich Reto Schmidiger nach der Poleposition für das Rennen dann auch den Sieg. Zwischen den beiden Fahrern . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk