Vanessa Kasper: „… dann drehe ich noch durch“

26.07.2018

Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch befindet sich Vanessa Kasper auf dem Weg zurück. Die 21 Jahre alte Bündnerin aus Celerina hat bereits einige Tage auf Schnee hinter sich. Darüber, über die Zeit während der Reha und wie sie den heftigen Sturz mit der daraus folgenden Verletzung verarbeitet hat spricht Vanessa Kasper im Interview mit skinews.ch.

Da, am 27, Januar beim Start in Lenzerheide, war die Welt noch in Ordnung. Kurz darauf ereignete sich der bittere Zwischenfall. – Foto: GEPA pictures

Die Vorfreude auf das Heimrennen war gross. Vanessa Kasper stand für den Weltcup-Riesenslalom in der Lenzerheide im Aufgebot von Swiss Ski. Die aus Celerina stammende Riesenslalom-Spezialistin durfte also ihr achtes Weltcup-Rennen in der engeren Heimat bestreiten. Dann, am 27. Januar 2018, kam nach wenigen Toren schon das schmerzhafte Aus. Schlimmer noch: beim heftigen Sturz im steilen Starthang brach sich Vanessa Kasper das rechte Schien- und auch das Wadenbein. Statt zum zweiten Mal in der Karriere Weltcup-Punkte gab es für die Bündnerin einen Helikopter-Flug ins Spital nach Chur. Saisonende. Und dann der lange Weg zurück. Auf diesem Weg ist die 21-Jährige jetzt schon relativ weit gekommen und auch die ersten Schneetage sind bereits Vergangenheit. skinews.ch hat Vanessa Kasper im Auto auf der Fahrt zum Training auf dem Stilfserjoch erreicht und befragt.

 

Vanessa Kasper das Wichtigste . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Über SKINEWS

Der alpine Skirennsport ist attraktiv, sorgt Jahr für Jahr über Monate hinweg für Spannung, löst Emotionen aus und ist – entschuldigen Sie den Ausdruck – einfach geil. www.skinews.ch bietet diesem Sport eine zusätzliche Plattform. Dabei gilt der Fokus nicht nur der Spitze, dem Geschehen im Weltcup. Denn im Europacup, in den andern kontinentalen Dauerwettbewerben und in den FIS-Rennen machen sich viele junge Fahrerinnen und Fahrer mit grosser Energie, viel Einsatz und Durchhaltewillen daran, dereinst in den Spuren von Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Beat Feuz oder Wendy Holdener von Erfolg zu Erfolg zu fahren.