Marcel Hirscher pokert sich zur nächsten Adelboden-Glocke

12.01.2019

Zum achten Mal, zum vierten Mal im Riesenslalom, heisst der Sieger am Chuenisbärgli Marcel Hirscher. Der Österreicher setzt sich im Riesenslalom vor Henrik Kristoffersen und dem Franzosen Thomas Fanara durch und feiert seinen achten Saisonsieg. Zwei Schweizer klassieren sich in den Top-10.

Und zum achten Mal heisst der Sieger in Adelboden Marcel Hirscher. – Foto: GEPA pictures

Er habe hoch gepokert, sagte Marcel Hirscher im Sieger-Interview mit dem österreichischen Fernsehen. In der Pause zwischen den Läufen wechselte der Österreicher die Schuhe, die Skier und das Set-up und habe sich damit auch sogleich wohler gefühlt. "Ich musste froh sein, dass ich im ersten Lauf nicht weiter hinter Henrik Kristoffersen zurück gelegen habe. Wenn man sieht, welche Fehler er gemacht hat...". Im 2. Lauf, mit neuem Material an den Füssen, liess Marcel Hirscher keine Zweifel aufkommen, dass er alles was möglich ist, in seinen Lauf gelegt hat und "all in" gefahren ist. "Ich habe das gute Gefühl im zweiten Lauf wieder gehabt und habe wieder richtig attackieren können", sagte Hirscher später an der Pressekonferenz. Mit 0,66 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Marco Schwarz (Startnummer 67) stellte der Österreicher eine klare Laufbestzeit auf und setzte damit den noch im Starthaus stehenden Kristoffersen unter Zugzwang. Dem Norweger, der sich im . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk