Top-Trainingsbedingungen für die ÖSV-Männer

21.08.2018

Beim ÖSV herrscht Zufriedenheit. Die Trainingslager in La Parva/Valle Nevado (Chile) respektive in Cardrona/Treble Cone (Neuseeland) können bei Top-Bedingungen durchgeführt werden, wie der Skiverband mitteilt.

Die Trainingsbedingungen in Ozeanien passen. – Fotos: ÖSV

Die Männer-Teams des ÖSV bereiten sich weit weg von den heimischen Gletschern auf den WM-Winter 2018/19 vor. Die Speed-Spezialisten um Super-G-Olympiasieger Matthias Mayer befinden sich in nach dem einwöchigen Aufenthalt in La Parva (Chile) neu im Valle Nevado. „In La Parva war nicht allzuviel Schnee, dennoch haben wir mit unsern Trainern eine gute Piste herrichten können“, sagt Andreas Puelacher, Sportlicher Leiter des ÖSV. Das Speed-Team von Gruppentrainer Sepp Brunner wird bis zur Rückkehr Anfang September in Valle Nevado intensiv trainieren „Die Bedingungen sind optimal. Wir können ohne Stress und Druck unser Training durchziehen“, freut sich Brunner.

Das Technik-Team hat seine Zelte in Neuseeland aufgeschlagen. In Cardrona und Treble Cone werde fleissig an der Technik gearbeitet, heisst es auf oesv.at. „Ich bin mit dem Einsatz der Athleten sehr zufrieden. Alle sind wohlauf und voll motiviert“, meldet Gruppentrainer Marko Pfeifer aus Neuseeland. Nach einem viertägigen Riesenslalom-Block stehen nun einige Tage Slalomtraining auf dem Programm. „Vermutlich werden wir mit Christian Hirschbühl, Marco Schwarz und Michael Matt am ANC-Cup teilnehmen und zwei Riesenslaloms bestreiten“, so Pfeifer weiter.

Quelle und Fotos: ÖSV

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk