Studium statt Skirennen – Rücktritt im deutschen Team

10.07.2018

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt hat auch der Deutsche Heiner Längst seine Laufbahn als Skirennfahrer beendet. Der 24 Jahre alte Speed-Spezialist ist in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungen gebremst oder zurückgeworfen worden. Mit der Weltcup-Abfahrt von Bormio – seinem einzigen Einsatz auf höchster Stufe – konnte er sich im Dezember 2017 einen Kindheitstraum erfüllen.

Heiner Längst beim Europacup-Rennen auf der Streif. – Foto: GEPA pictures

Nach 371 FIS- und Europacup-Rennen ist Schluss. Heiner Längst hat sich vom Skirennsport verabschiedet. Wie der 24-Jährige in seinem Blog schreibt, will er nun sein Studium in international Management beenden und dann mit dem Master-Studium beginnen. „Wenn Rennen für Rennen in einer Saison leider nicht so gut für einen laufen, dann macht man sich notgedrungen diese Gedanken – ob man will oder nicht“, schreibt Längst in seinem Blogbeitrag über seinen Rücktritt. Er habe versuch an sämtlichen „Schrauben zu drehen“, um zu besseren Ergebnissen zu kommen. „Egal welche Schraube ich versucht habe zu drehen, nichts hat funktioniert und nichts hat angeschlagen.“

Bevor sich aber dieses für den Rücktritt mitentscheidende Loch auftat konnte Längst noch seinen Kindheitstraum verwirklichen. In Bormio durfte der Deutsche seine erste Weltcup-Abfahrt (62. Rang) bestreiten. Es sollte sein einziger Auftritt auf höchster Stufe sein. Von Verletzungen blieb Längst auch nicht verschont. Ein Kreuzbandriss 2012, zwei Operationen am Rücken in den Monaten März und April 2015 und ein Meniskusriss 2015/16 bremsten die Weiterentwicklung des DSV-Kader-Fahrers.

Die Entscheidung für das Ende der Laufbahn als Leistungssportlers ist also gefallen. „Jetzt beginnen also die nächsten Herausforderungen, die das Leben bereithält“, schreibt Heiner Längst.

Quelle: www.heiner-laengst.com

 

Folgende Fahrerinnen und Fahrer haben ihre Karrieren jüngst beendet:

Fernando Schmed, Denise Feierabend, Manuel Pleisch, Amaury Genoud, Bernhard Niederberger, Beatrice Scalvedi, Mirena Kung (alle Schweiz), Michaela Kirchgasser, Carmen Thalmann, Patrick Schweiger, Lisa-Maria Zeller, Julia Gruenwald (alle Österreich)Maria Pietilä Holmner (Schweden), Stacey Cook, Julia Mancuso, Bode Miller, Tim Jitloff, Andrew Weibrecht, Nolan Kasper, David Chodounsky (alle USA), Patrick Thaler, Verena Stuffer, Manuela Moelgg, Florian Eisath. Antonio Fantino, Cristian Deville (alle Italien), Veronika Velez-Zuzulova, (Slowakei), Jeffrey Frisch (Kanada), Andrej Sporn, Rok Perko (beide Slowenien), Guillermo Fayed, Marie Massios, Anouk Bessy, Elie Gateau (alle Frankreich), Elisabeth Willibald, Phillip Schmid, Heiner Längst (alle Deutschland), Jan Hudec (Tschechien), Edit Miklos (Ungarn), Marcus Sandell (Finnland).

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk