Noemie Kolly und Juliana Suter im Aufgebot für St. Anton

07.01.2019

Swiss Ski schöpft aus dem Vollen und schickt 11 Fahrerinnen – darunter zwei Weltcup-Neulinge – zu den Weltcup-Speed-Rennen nach St. Anton (AUT). Weil aber nur 9 Schweizerinnen fahren dürfen, wird es im Training eine interne Qualifikation geben.

Noemie Kolly. – Foto: zvg / Swiss Ski

Cheftrainer Beat Tschuor hat die Aufgebote für die kommenden Rennen in Flachau (Slalom, 8. Januar) und St. Anton (Abfahrt und Super-G, 12./13. Januar) erlassen. Während im Slalom die "üblichen Verdächtigen" am Start stehen werden und das Kontingent von 9 Fahrerinnen (inkl. Aline Danioth mit ihrem Fixplatz) nicht ausgenützt wird, schöpft Tschuor im Speed-Bereich aus dem Vollen. Neben den Weltcup-Stammkräften bekommen mit Juliana Suter, Noémie Kolly, Luana Flütsch und Nathalie Gröbli vier Athletinnen aus dem Europacup-Team die Möglichkeit, Weltcup-Luft zu schnuppern. Eine ideale Gelegenheit, weil in dieser Zeit keine Europacup-Rennen anstehen und die Athletinnen so im kontinentalen Cup nichts verpassen.

Wer letztlich die Rennen bestreiten wird, werde erst nach den beiden geplanten Abfahrtstrainings fixiert, teilt der Verband mit. Es ist davon auszugehen, dass 6 Plätze – wenn es nicht zu Verletzungen oder krankheitsbedingten Abwesenheiten kommt – vergeben sind und sich fünf Fahrerinnen für . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk