Max Franz gewinnt und hält die Austria-Tradition am Leben

01.12.2018

Max Franz gewinnt nach der Abfahrt von Lake Louise sein zweites Rennen in dieser Saison. Im Super-G von Beaver Creek bleibt er um 0,33 Sekunden vor Mauro Caviezel, der seinerseits im vierten Speed-Rennen 2018/19 zum dritten Mal auf das Podest fährt. Urs Kryenbühl stürzte schwer, konnte am späten Abend aber eine Teil-Entwarnung geben.

Mauro Caviezel, Max Franz, Aksel Lund Svindal, Aleksander Aamodt Kilde und Dominik Paris lassen die die Korken Knallen. – Foto: GEPA pictures

Der Super-G von Beaver Creek ist und bleibt ein "Österreicher-Rennen". Zählt man die Ski-WM von 2015 mit, dann sind die letzten fünf Rennen in dieser Disziplin in Beaver Creek von ÖSV-Fahrern gewonnen worden. Vincent Kriechmayr war 2017 siegreich, Marcel Hirscher 2015 und Hannes Reichelt 2014 und bei der WM 2015. Der jüngste Sieger heisst Max Franz und hat bei Schneefall und wechselnden Sichtverhältnissen der Konkurrenz das Nachsehen gegeben. Dem 29 Jahre alten Kärntner am nächsten kam Mauro Caviezel, der nach dem 3. Platz im Super-G von Lake Louise und dem 2. in der gestrigen Abfahrt zum dritten Mal in dieser erst vier Speed-Rennen alten Saison auf das Podest kam. Enge Platzverhältnisse werden bei der Siegerehrung auf dem dritten Podestplatz herrschen: die beiden Norweger Aksel Lund Svindal und Aleksander Aamodt Kilde müssen sich den Platz mit dem zeitgleichen Dominik Paris teilen.

 

 

Der 29 Jahre alte . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk