Aufwühlende Tage für Stephanie Brunner

11.09.2018

Die vergangene Saison endete für die Österreicherin Stephanie Brunner mit einer Verletzung. Bei den Österreichischen Meisterschaften am 20. März zog sich die 24-Jährige beim Einfahren für die Abfahrt einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie zu. Nach knapp sechs Monaten Therapie und anstrengenden Trainingseinheiten ist die Tirolerin jetzt wieder zurück auf dem Schnee.

Stephaie Brunner. – Foto: GEPA pictures

Mit den ersten lockeren Schwüngen am 9. September auf dem Hintertuxer Gletscher hat Stephanie Brunner ihr erstes Teilziel, Mitte September wieder zurück auf der Piste zu sein, erreicht. „Es  war ein richtig cooles Gefühl endlich wieder auf den Skiern zu stehen und das ‚weisse Gold‘ zu spüren. Es hat sich für mich angefühlt, als wäre ich nie weggewesen. Das war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und darauf kann man jetzt aufbauen,“ freut sich die 24 Jahre alte Tiroler Sportlerin des Jahres 2017.

ÖSV-Arzt Christian Fink ist sehr zufrieden mit dem Verlauf der letzten Monate und konnte problemlos grünes für den ersten Schneekontakt geben. „Das Knie präsentiert sich in einem wirklich sehr guten Zustand. Die Rehabilitationsphase ist ganz nach Plan verlaufen und die Krafttests sind sehr positiv ausgefallen. Stephanies hat auch sehr konsequent trainiert und hart an ihrem Comeback gearbeitet,“ so Dr. Fink.

In den nächsten Tagen stehen mit Gruppentrainer Stefan Schwab vorerst Technikeinheiten am Programm, bevor es für die Silbermedaillengewinnerin im olympischen Team-Event 2018 in die Stangen geht. „Die ersten Schwünge haben schon richtig gut ausgesehen, als wäre nie was gewesen. Nichts desto trotz brauchen wir jetzt noch nichts überstürzen und gehen es erst mal langsam an. Je nachdem wie es sich entwickelt, verfolgen wir dann die nächsten Schritte,“ so Stefan Schwab.

Quelle: ÖSV

 

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk