Zwei Schweizer kehren am Lauberhorn ins Team zurück

13.01.2019

Das Swiss-Ski-Aufgebot für die Lauberhornrennen vom 18. bis 20. Januar steht. Nach seinem heftigen Sturz in Gröden natürlich nicht dabei sein kann Marc Gisin, dafür kehren zwei andere Abfahrer ins Weltcup-Team zurück.

Nils Mani anlässlich der Europacup-Abfahrt am Lauberhorn vom vergangenen Freitag. – Fotos: rk-photography

Noch steht die Slalom-Entscheidung am Chuenisbärgli von Adelboden aus, schon kündigt sich das nächste Ski-Highlight im Berner Oberland an: die 89. Internationalen Lauberhornrennen von Wengen (18.  bis 20. Januar). Bereits am Dienstag beginnen die Renntage von Wengen mit dem ersten Abfahrtstraining. Nachdem am Samstag die zweite Europacup-Abfahrt (vom Originalstart bis zur Wasserstation) wegen Nebels hatte abgesagt werden müssen (skinews.ch berichtete), arbeiten die Organisatoren mit Hochdruck daran, die gesamte Länge der Weltcup-Strecke renntauglich zu präparieren.

In der Wengener Europacup-Abfahrt vom Freitag konnte sich Nils Mani für die Rückkehr ins Weltcup-Team empfehlen. Der Diemtigtaler, der sich im März 2018 in Kvitfjell das Kreuzband gerissen hatte, wurde im durch den Italiener Mattia Casse gewonnenen Rennen Sechster und damit bester Schweizer. Der 26 Jahre alte Mani hatte vom Start bis ins Ziel bei der Wasserstation die Schlüsselstellen wie Hundschopf oder Kernen-S nach eigener Beurteilung gut erwischt . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk