Rasmus Windingstad und die Rückkehr mit dem „Knalleffekt“

18.05.2020

Er musste die Saison 2019/20 verletzungsbedingt vorzeitig abbrechen und kündigte eine Rückkehr "mit Knalleffekt" an. Rasmus Windingstad hat im Hinblick auf den WM-Winter in der Tat eine Neuigkeit zu verkünden. Eine, die auch in der Schweiz interessiert.

Auf diesem, am 9. März 2019 in Kranjska Gora entstandenen Bild sind zwei Rossignol- und ein Stöckli-Fahrer zu sehen. Stehen Rasmus Windingstad, Henrik Kristoffersen und Marco Odermatt (v.l.) im Winter 220/21 wieder gemeinsam auf dem Podest, dann werden es zwei Stöckli-Fahrer und ein Rossignol-Athlet sein. – Foto: GEPA pictures

Auch wenn, bedingt durch die Corona-Pandemie, die meisten Testtage auf der Piste nicht haben stattfinden können, gibt es vereinzelt Fahrerinnen und Fahrer, die ihren Ausrüster wechseln, respektive schon gewechselt haben. Nun stösst zu dieser überschaubaren Gruppe auch der Norweger Rasmus Windingstad dazu. Und seinem Wechsel liegt eine Besonderheit zu Grunde. Der Schweizer Skihersteller Stöckli hat . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk