Stefan Luitz darf den Sieg nun doch behalten

15.03.2019

Der Deutsche Stefan Luitz darf seinen Weltcup-Sieg von Beaver Creek behalten. Der internationale Sportgerichtshof CAS hat im Rechtsstreit für Luitz entschieden.

Stefan Luitz. – Foto: GEPA pictures

Stefan Luitz darf seinen ersten Weltcup-Sieg, jenen im Riesenslalom von Beaver Creek Anfang Dezember, behalten. Respektive: er bekommt ihn zurück. Luitz hatte zwischen den Läufen in der Team Hospitality mit Hilfe einer Sauerstoffmaske Sauerstoff inhaliert und damit gegen das FIS-Reglement verstossen. Der FIS ist danach ein entsprechendes Bilddokument zugespielt worden Daraufhin wurde dem Deutschen von der FIS der Sieg und die damit verbundenen Punkte wieder weggenommen und Marcel Hirscher nachträglich zum Sieger erklärt.

Luitz ist aber beim Internationalen Sportgerichtshof CAS vorstellig geworden und hat nun dort, wie Luitz`Anwältin gegenüber der Agentur dpa berichtet hat, Recht und den Sieg auf diesem Weg wieder zurück bekommen. Luitz, respektive seine Anwältin hatte vor dem CAS argumentiert, dass die Welt-Antidopingagentur Wada diese Praktik zulässt und die FIS in ihrem Regelwerk darauf verweise, dass der Wada-Code massgebend sei.

Nach der Disqualifikation von Luitz räumte der deutsche Alpinchef Wolfgang Maier ein . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk