Kein Kryenbühl-Comeback am Lauberhorn

18.01.2019

Urs Kryenbühl verzichtet nach den zwei Trainings am Lauberhorn auf die Teilnahme an der Weltcup-Abfahrt. Dem Schwyzer fehlt noch das Vertrauen in das verletzt gewesene Knie.

Urs Kryenbühl: Verzicht auf die Lauberhorn-Abfahrt. – Foto: Swiss Ski

Kurz vor dem grossen Heimrennen in Wengen hat das Schweizer Team einen zweiten Ausfall zu beklagen. Patrick Küng muss nach einer bei seinem Trainingssturz am Donnerstag erlittenen Hirnerschütterung auf die Teilnahme an der Lauberhorn-Abfahrt verzichten (skinews.ch) berichtete. Kurzfristig hat gestern Abend auch Urs Kryenbühl entschieden, das Heimrennen auszulassen und dafür nach Kitzbühel zu reisen, wo kommende Woche Europacup-Rennen auf der Streif anstehen.

"Nach zwei Trainingsläufen in Wengen habe ich die Entscheidung getroffen, kommenden Samstag nicht am legendären Lauberhornrennen teilzunehmen", schreibt der Schwyzer seinen Fans via Instagram. "Leider musste ich feststellen, dass mir nach meiner Knieverletzung Trainingskilometer fehlen und damit auch das nötige Vertrauen in mein Knie, um anzugreifen. Deshalb werde ich morgen den Weg Richtung Kitzbühel in Angriff nehmen, um dort an zwei Europacupabfahrten teilzunehmen." Damit fehlen dem Schweizer Team mit Marc Gisin, Ralph Weber, Patrick Küng und Urs Kryenbühl gleich vier Abfahrer.

Kryenbühl, der . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk