Bitteres Saisonende für Stephanie Brunner

11.01.2019

Harter Schlag für den Österreichischen Skiverband und Stephanie Brunner. Die 24 Jahre alte Allrounderin hat sich im Training einen Kreuzbandriss zugezogen und muss die WM-Saison vorzeitig beenden.

Stephanie Brunner – kaum von einem Kreuzbandriss genesen schon wieder verletzt. – Foto: GEPA pictures

Sehr bitter endete der heutige Trainingstag (11. Januar) für Stephanie Brunner. Wie der Österreichische Skiverband mitteilt kam die Tirolerin beim Riesenslalom-Training im italienischen Pozza di Fassa unspektakulär zu Sturz und zog sich dabei eine Knieverletzung zu. Eine MRI-Untersuchung in Innsbruck ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Innenmeniskus im linken Knie, das ein vorzeitiges Saisonaus für die Tuxerin bedeutet. Die 24-Jährige wird am Samstag (12. Januar) in der Klinik Hochrum von ÖSV-Arzt Christian Fink operiert. „Klar ist es bitter, aber es ist, wie es ist und ich blicke positiv nach vorne. Es ist mir schon einmal gelungen stark zurückzukommen und werde es auch ein zweites Mal schaffen,“ zeigt sich die Zillertalerin schon wieder zuversichtlich.

Die neuerliche Verletzung ist Brunners zweiter Kreuzbandriss innert weniger Monaten. Im März 2018  hatte sie sich anlässlich der österreichischen Abfahrtsmeisterschaft in . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk