Beat Feuz gönnt sich eine Pause

18.02.2019

Beat Feuz zeiht nach der WM von Are eine Pause ein und wird den Weltcup-Super-G in Bansko nicht bestreiten. Er müsse schauen, dass er für die Abfahrt in Kvitfjell wieder fit sei, schreibt der Emmentaler auf Instagram.

Beat Feuz, in Are leer ausgegangen, legt eine Pause ein. – Foto: GEPA pictures

Der Weltcup-Super-G im bulgarischen Bansko wird am kommenden Samstag ohne Beat Feuz über die Piste gehen. Der 32 Jahre alte Emmentaler gönnt sich eine Pause. «Die letzten Wochen waren sehr intensiv für meine alten Knochen. Deshalb werde ich in Bansko nicht starten, sondern schauen, dass ich für Kvitfjell wieder fit werde», teil Feuz via Instagram mit. In Kvitfjell werden am 2./3. März je eine Abfahrt und ein Super-G gefahren.

Feuz führt nach einem Sieg, zwei zweiten und zwei dritten Plätze und zwei Rennen vor Schluss des Weltcup-Saison die Abfahrtswertung mit 420 Punkten vor Dominik Paris (320) und Christof Innerhofer (260) an. In der Super-G-Wertung hingegen liegt der Emmentaler nur auf Platz 15 – ohne Aussichten, in den Kampf um die vordersten Plätze noch eingreifen zu können.

 

Das Swiss-Ski-Aufgebot für den City-Event in Stockholm:

Frauen: Wendy Holdener. –

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Über SKINEWS

Der alpine Skirennsport ist attraktiv, sorgt Jahr für Jahr über Monate hinweg für Spannung, löst Emotionen aus und ist – entschuldigen Sie den Ausdruck – einfach geil. www.skinews.ch bietet diesem Sport eine zusätzliche Plattform. Dabei gilt der Fokus nicht nur der Spitze, dem Geschehen im Weltcup. Denn im Europacup, in den andern kontinentalen Dauerwettbewerben und in den FIS-Rennen machen sich viele junge Fahrerinnen und Fahrer mit grosser Energie, viel Einsatz und Durchhaltewillen daran, dereinst in den Spuren von Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Beat Feuz oder Wendy Holdener von Erfolg zu Erfolg zu fahren.