Das Schweizer Aussenseiter-Team mit Chancen

27.10.2018

Nach der Verletzung von Justin Murisier und der Absage von Carlo Janka sind bei Swiss Ski andere gefordert. Loic Meillard, Gino Caviezel und Marco Odermatt zum Beispiel.

Loic Meillard – nach dem Ausfall von Justin Murisier die Schweizer Hoffnung Nummer 1. – Foto: GEPA pictures.

Nimmt man den Riesenslalom beim Weltcup-Final von Are als Indikator, dann wäre Loic Meillard (4. in Are) ein Anwärter auf einen Podestplatz und Marco Odermatt (15. in Are) ein Anwärter für eine Klassierung in den Top-15. Justin Murisier (9. in Are) fällt mit einem Kreuzbandriss die gesamte Saison aus und Gino Caviezel konnte in Are den 1. Lauf nicht beenden. "Gas geben" oder "Vollgas geben" sind Ausdrücke, die vom am Montag 22 Jahre alt werdenden Meillard und vom sechsfachen Junioren-Weltmeister Odermatt gerne verwendet werden. Beiden gehört die Aufmerksamkeit auch von internationaler Seite. Er sehe weltweit kein grösseres Talent als Meillard, sagte zum Beispiel ÖSV-Trainer Sepp Brunner jüngst im "Blick". Und Odermatts Erfolge im Junioren-Bereich sprechen auch eine deutliche Sprache.

Logisch, dass beide ganz gerne eine Top-Platzierung aus Sölden in die Schweiz mitnehmen würden. Aber ist das realistisch? Bei Loic Meillard ist einiges m . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk