Val Gardena bleibt eine „Norweger Strecke“

14.12.2018

1., 3., 5., und 8. – die Saslong von Val Gardena bleibt eine "Norweger Strecke". Aksel Lund Svindal, der zum fünften Mal den Super-G von Val Gardena gewinnt, führt ein starkes Teamergebnis an. Die Schweizer und die Österreicher gehören zu den Geschlagenen und die Überraschung kommt aus Frankreich.

Aksel Lund Svindal, der Mann, der in Val Gardena schneller fährt als sein Schatten. – Foto: GEPA pictures

Mit Aksel Lund Svindal als Sieger und Kjetil Jansrud auf dem dritten Platz ist der Beweis erbracht: die Saslong ist einfach eine "Norweger Strecke". Warum das so ist, konnte der Berner Oberländer Reto Niydegger, Speed-Trainer der "attacking Vikings", im Gespräch mit skinews.ch nicht sagen. Auch Sieger Svindal hatte keine schlüssige Antwort parat. "Ich mag die Schneeart hier", meinte er im Ziel-Interview mit dem Schweizer Fernsehen. "Ich habe heute genug riskiert, um schnell sein zu können, bin aber auch sauber genug gefahren", sagte der 35 Jahre alte Svindal nach seinem 36. Weltcup-Sieg. Dass Val Gardena den Norwegern definitiv liegt, das belegen auch die Platzierungen von Aleksander Aamodt Kilde (5.) und Adrian Smiseth Sejersted (8.). Der Südtiroler Christof Innerhofer war der Spielverderber und sorge mit 0,05 Sekunden Rückstand als Zweiter dafür, dass Svindal . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk