Viel Schnee, viel Arbeit und „grünes Licht“ für Kitzbühel

11.01.2019

Zufriedene Gesichter bei der FIS-Inspektion der Rennstrecken von Kitzbühel. Schnee hat es nach den jüngsten Niederschlägen in Österreich genügend und die FIS hat für die Rennen "grünes Licht" erteilt.

Kaiserwetter und Winterlandschaft: so könnte sich das Zielgelände von Kitzbühel auch 2019 wieder präsentieren. – Foto: GEPA pictures

Am Freitag (11. Januar) hat  die FIS-Inspektion der Rennstrecken in Kitzbühel stattgefunden. FIS Renndirektor Hannes Trinkl hat dabei gemeinsam mit OK-Chef Michael Huber, Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl, Herbert Hauser (Pistenchef Streif), Stefan Lindner (Pistenchef Slalom) und Thomas Voithofer (Rennstrecken-Sicherheit) die Rennstrecken befahren. „Die Schneekontrolle ist natürlich positiv, es ist genügend Schnee vom Start bis ins Ziel und die FIS ist mehr als froh, dass wir hier am Hahnenkamm sein dürfen", sagte Trinkl hinterher. "Heute haben wir über den Europacup, insbesondere die Linienführung gesprochen, der einige Tage vor dem Weltcup stattfindet. Heuer ist ausreichend Schnee, auch am Rand. Es steht noch viel Arbeit bevor, den ganzen Schnee zu verbinden und zu schauen, dass es eine kompakte Auflage gibt. Es ist wunderschön winterlich“, so Trinkl. Die Pisten seien zum Teil schon sehr gut präpariert . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk