Reto Nydegger: “Svindal wollte kein grosses Tam-Tam”

31.01.2019

In Kitzbühel hat Aksel Lund Svindal mit der Ankündigung des Karriereendes nach der WM von Are überrascht. Auch seinen Trainer Reto Nydegger? Der Berner spricht mit skinews.ch über Svindals Rolle im Team.

Reto Nydegger – der Berner Oberländer trainiert das norwegische Speed-Team. – Foto: GEPA pictures

Reto Nydegger, wie überraschend war die Ankündigung des Svindal-Rücktritts für Sie?

Reto Nydegger„Der Zeitpunkt war einerseits überraschend, andererseits auch nicht. Bormio hat Aksel körperlich geschädigt und das hat moralisch Spuren hinterlassen. Vor Bormio hat Aksels Knie sogar besser mitgespielt als vor einem Jahr. Und das hat ihm Auftrieb gegeben. Die Abfahrt in Bormio hat er im Hinblick auf den Super-G bestritten, das war rückblickend gesehen wohl ein Fehler. Aber sein Kämpferherz und der Ehrgeiz haben in diesem Moment gewonnen. In Wengen hat es Anzeichen dafür gegeben, dass er in Kitzbühel fahren die Rennen in Garmisch aber nicht bestreiten wird. Ich hatte das Gefühl, dass er noch auf die Karte Super-G setzen und um die kleine Kugel kämpfen wird. Aber letztlich hat er entscheiden müssen und die Schmerzen haben offenbar keine andere Lösung zugelassen. Wie es seine Art . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk