Fritz Dopfer wird Ski-Experte bei Eurosport

01.12.2021

Das Experten-Team von Eurosport für die Olympischen Winterspiele Beijing 2022 erhält Zuwachs. Fritz Dopfer, Vize-Weltmeister im Slalom 2015, verstärken das Team mit seiner Expertise und den noch frischen Eindrücken aus seiner aktiven Karriere. 

Fritz Dopfer übernimmt eine neuen Aufgabe. – Foto: GEPA pictures

Fritz Dopfer, der sein letztes Weltcup-Rennen am 8. Februar 2020 absolviert hat, wird seine Premiere als Eurosport-Experte am kommenden Wochenende geben, wenn er gemeinsam mit Guido Heuber die Rennen der Männer aus Beaver Creek kommentieren wird. Gerade einmal fünf Hundertstelsekunden fehlten Dopfer in Sotschi 2014 zur olympischen Bronzemedaille im Slalom. Ein Jahr später sicherte er sich Slalom-Silber bei den Weltmeisterschaften – passenderweise in Beaver Creek. „Ich bin total stolz, ein Teil des Teams Eurosport zu sein. Eurosport und der alpine Skirennsport gehören seit vielen Jahren zusammen – deshalb verspüre ich ein vertrautes Gefühl. Der alpine Skirennsport ist meine absolute Leidenschaft. Diese Leidenschaft möchte ich einbringen, um den Fans an den Bildschirmen die Faszination, den Nervenkitzel und die Spannung zu vermitteln, die das Unvorhersehbare in den Rennen bereithält. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen bei Eurosport freue ich mich auf viele spannende und mitreissende Wintersport-Momente“, wird Dopfer in einer Medienmitteilung zitiert.

Dopfer wird auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen zahlreiche Weltcup-Veranstaltungen als Experte für Eurosport begleiten und das Eurosport-Experten-Team weiter verstärken. Gernot Bauer, Head of Sports bei Eurosport Deutschland, freut sich über die namhafte Verstärkung: „Mit Fritz Dopfer konnten wir einen der besten deutschen Skifahrer der letzten zehn Jahre für unser Team gewinnen. Gegen viele der aktuellen Stars ist er noch selbst gefahren und kennt deren Tricks und Besonderheiten rund um die Rennen bestens. Ausserdem hat er das Gespür für die Feinheiten in der Analyse und weiss aus eigener Erfahrung, wo und warum entscheidende Hundertstel gewonnen oder verloren wurden.“

Quelle: ots / Eurosport

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk