Das Virus wütet auch im Portemonnaie der Athletinnen und Athleten

13.08.2020

Mindestens zwei der grossen Skifirmen müssen wegen der Corona-Krise den Fahrerinnen und Fahrern Gehalt und teilweise auch die Prämien deutlich kürzen.

Rossignol-Sportlerinnen/Sportler unter sich: Frida Hansdotter und Michael Matt im Gespräch. – Foto: GEPA pictures

Die Corona-Pandemie hat auch die Skihersteller mit ziemlicher Wucht getroffen. Zum Teil musste im Frühjahr die Produktion gänzlich eingestellt oder das Personal in Kurzarbeit geschickt werden. Zum Saisonende 2019/20 hin gingen die Verkäufe zurück und im Hinblick auf den Winter 2020/21 halten sich die – von den Auswirkungen der Pandemie auch direkt betroffenen – H . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk