Dem Tempo auf der Spur – ein „Fall für drei“

11.02.2019

Sie heissen nicht Josef Matula oder Markus Lessing. Sie heissen Roman Liesinger, Silvan Aemmer und Marco Gämperle. Und sie sind auf wichtiger Mission in Are: sie sind dem Tempo auf der Spur.

Roman Liesinger, Silvan Aemmer und Maro Cämperle sind das Stöckli-Testteam. – Foto: peg

Drei Männer, eine Mission: die Suche nach dem schnellsten Ski für Ilka Stuhec, Marco Odermatt und Co. Ski anschnallen, während 20 Sekunden und bei maximal 115 km/h die Teststrecke hinunter, mit dem Ski-doo rauf an den Start und schon steht die nächste Fahrt an. „Jeder von uns testet fünf Paar Ski und absolviert mit jedem Paar drei Fahrten unmittelbar hintereinander“, erklärt Silvan Aemmer, der das Testteam leitet. Auf der kurzen Strecke dreht sich alles um Hundertstelsekunden. Von Aemmer, Roman Liesinger und Marco Gämperle ist in jeder Fahrt eine identische Position über dem Ski gefordert. „Es geht nicht darum, wer von uns dreien der Schnellste ist. Wir suchen den schnellsten Ski für unsere Athletinnen und Athleten.“ Wichtig ist, dass die Position auf dem Ski bequem und für den Testpiloten nicht zu anstrengend ist. „Es nützt wenig, wenn die ersten Fahrten in perfekter Renn-Hocke und die letzten wegen der . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk