Matteo Joris: „So schlecht wird es nicht mehr“

13.02.2019

Von minus 22 Grad auf plus 6 Grad. Der Temperatursprung an der WM in Are ist gewaltig. Trotz aktuellem Regenwetter rechnet der Schweizer Slalom-Trainer Matteo Joris am Sonntag mit einer guten Piste.

Matteo Joris. – Foto: Swiss Ski

Von Fahrer zu Fahrer wurde sie schlechter, die Piste für den Kombinationsslalom der Männer. Die Speed-Spezialisten unter den Kombinierern schimpften, aber auch die Slalom-Spezialisten, die spät ins Rennen gehen durften waren nicht zufrieden. Am 11. Febraur, als dieses Rennen über die Piste ging, herrschten im Ziel immerhin noch Temperaturen von minus 2 Grad. Zwei Tage später regnet es und die Temeperatur liegt bei plus 4 Grad. Und am Sonntag, wenn in Are der Slalom gefahren werden soll, sehen die Prognosen auch knappe Plusgrade auf Are zukommen.

Trotzdem ist Matteo Joris, Trainer des Schweizer Slalom-Teams, was den zu erwartenden Zustand der Rennstrecke betrifft zuversichtlich. "Schlechter als beim Kombi-Slalom wird es nicht", ist Joris überzeugt. Auch wenn für Donnerstag und Freitag weitere Regenfälle angesagt sind. Wenn die Piste in den nächsten Tagen richtig behandelt werde, werde es funktionieren, ist Joris überzeugt. Beim Training am Mittwoch auf dem Tottbaken unweit der WM . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk