Die Handstoppung muss ersetzt werden – ein Kommentar

26.02.2019

Das Zeitmess-Chaos hat nur Verliererinnen und Verlierer hinterlassen. Die Frage sei erlaubt, ob die Handstoppung als zweites Backup auf höchster Stufe überhaupt noch zeitgemäss ist, zumal es andere Möglichkeiten gibt. – Ein Kommentar

Wenn die Zeit zum Faktor wird, darf mit ihr nicht gespielt werden. – Foto: GEPA pictures

Die Weltcup-Abfahrt der Frauen in Crans Montana wird in unguter Erinnerung bleiben. Nicht der Athletinnen wegen und auch nicht wegen des örtlichen Organisationskomitees. Erst hat die von Menschen installierte Technik versagt und später, als mit handgestoppten Zeiten und berechneten Formeln die ersten "offiziellen Zeiten" eruiert worden sind, die Menschen von Swiss Timing und der FIS. Selbst das . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Über SKINEWS

Der alpine Skirennsport ist attraktiv, sorgt Jahr für Jahr über Monate hinweg für Spannung, löst Emotionen aus und ist – entschuldigen Sie den Ausdruck – einfach geil. www.skinews.ch bietet diesem Sport eine zusätzliche Plattform. Dabei gilt der Fokus nicht nur der Spitze, dem Geschehen im Weltcup. Denn im Europacup, in den andern kontinentalen Dauerwettbewerben und in den FIS-Rennen machen sich viele junge Fahrerinnen und Fahrer mit grosser Energie, viel Einsatz und Durchhaltewillen daran, dereinst in den Spuren von Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Beat Feuz oder Wendy Holdener von Erfolg zu Erfolg zu fahren.