Ich habe mich bezüglich Lara Gut geirrt – ein Kommentar

15.02.2019

Lara Gut-Behramis Privatleben hat sich im vergangenen Sommer verändert und ich war sicher, dass sich die Spitzensportlerin Lara Gut dadurch kaum bis nicht ändern wird. Ich habe mich getäuscht. – Ein Kommentar.

Lara Gut-Behrami. – Foto: GEPA pictures

Lara Gut fährt ins Ziel und stellt fest, dass ihr zur Bestzeit 0,03 Sekunden fehlen. Die Tessinerin ist enttäuscht, sie wollte Gold und diesen Lohn wird sie nun nicht einfahren können. Am Ende wird es die Bronzemedaille. Über diese hat sich die Tessinerin später auch freuen können. Diese Szenen spielten sich am 7. Februar 2017 beim WM-Super-G von St. Moritz ab.

Lara Gut-Behrami fährt ins Ziel und sieht, dass ihr Rückstand auf die Bestzeit  2,34 Sekunden beträgt. Sie fährt Richtung Kameramann und hält ihren Handschuh in die Linse. Auf dem Handschuh steht – passend zum Valentinstag des Jahres 2019 – geschrieben: "Ti amo". Die Botschaft für ihren Liebsten kommt an. Angekommen sind nach dem 1. Lauf des WM-Riesenslaloms in Are aber auch andere Dinge.

Erstens: Lara Gut-Behrami ist nach wie vor weit von ihrer Bestform und von ihrem Selbstverst . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Über SKINEWS

Der alpine Skirennsport ist attraktiv, sorgt Jahr für Jahr über Monate hinweg für Spannung, löst Emotionen aus und ist – entschuldigen Sie den Ausdruck – einfach geil. www.skinews.ch bietet diesem Sport eine zusätzliche Plattform. Dabei gilt der Fokus nicht nur der Spitze, dem Geschehen im Weltcup. Denn im Europacup, in den andern kontinentalen Dauerwettbewerben und in den FIS-Rennen machen sich viele junge Fahrerinnen und Fahrer mit grosser Energie, viel Einsatz und Durchhaltewillen daran, dereinst in den Spuren von Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Beat Feuz oder Wendy Holdener von Erfolg zu Erfolg zu fahren.