Mit Alexis Pinturault und Tessa Worley als Leaderfiguren in den Winter

18.05.2019

Mit Alexis Pinturault und Tessa Worley als Aushängeschilder startet Frankreich mit 17 Männern und nur noch 7 Frauen in den höchsten Kadern in den Winter 2019/2020. Dafür darf sich eine ehemalige Spitzenfahrerin über Nachwuchs freuen.

Tessa Worley. – Foto: GEPA pictures

Nach den Rücktritten von Thomas Fanara, Thomas Mermillod-Blondin und Steve Missillier hat das Team der französischen Techniker einen ziemlichen Aderlass zu verkraften. Neu im höchsten Verbandskader eingeteilt ist dagegen Thibaut Favrot. Bei den Speed-Fahrern haben Nils Allegre und Mathieu Bailet den Aufstieg ins A-Kader geschafft, während Nicolas Raffort den umgekehrten Weg gehen muss. Damit umfasst Frankreichs A-Kader neu 16 Namen (Vorjahr 17).

Das A-Kader der Frauen umfasst nach den Rücktritten von Taina Barioz und Anne-Sophie Barthet sowie der Rückstufung von Laura Gauché und Jennifer Piot nur noch sieben Fahrerinnen. Einzig Clara Direz hat den umgekehrten Weg und es in das höchste FFS-Kader geschafft. Nicht in den Kadern findet sich zum Beispiel die 28jährige Margot Bailet. Via Facebook hat sich die Französin gemeldet und klargestellt, wie es mit ihr im Winter 2019/20 weitergehen soll. Sie werde quasi als "Trainingspartnerin" innerhalb der Speedgruppe Weltcup mittrainieren . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk