Ein weiterer Rücktritt im US-Skiteam

07.07.2018

Noch ist die Rücktrittswelle im alpinen Skirennsport nicht zum Stillstand gekommen. Das US-Skiteam Frauen verliert nach dem Karriereende vonJulia Mancuso eine weitere Teamstütze im Speed-Bereich.

Stacey Cook bei der Startnummernauslosung - ein Bild aus der Vergangenheit. Fotos: GEPA pictures

Nach Julia Mancuso, Bode Miller, Tim Jitloff, Andrew Weibrecht, Nolan Kasper und jüngst David Chodounsky verliert der US-Skirennsport eine weitere Athletin durch Rücktritt. Vier Tage nach ihrem 34- Geburtstag hat Speed-Spezialistin Stacey Cook via soziale Medien ihr Karriereende bekannt gegeben. "Nach einem Sonnenuntergang kommt ein neuer Sonnenaufgang. Ich habe beschlossen dass es Zeit ist, jetzt das wettkampfmässige Skifahren hinter mir zu lassen und vorwärts auf neue Ziele und Abenteuer zu schauen", schreibt die in Kalifornien geborene Cook.

Nach 244 Weltcupstarts und drei 2. Plätzen – alle in Lake Louise herausgefahren – ist also Schluss. Cook durfte die USA bei drei Olympischen Spielen (Turin, Vancouver und Sotschi) und insgesamt sechs Weltmeisterschaften (2007, 2009, 2011, 2013, 2015 und 2017) vertreten. Zu einer Medaille bei einem Grossanlass hat es ihr, die im Januar 2004 mit der Abfahrt von Haus im Ennstal im Weltcup debutiert hatte, nicht gereicht. Die Teilnahme an den . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk