Saisonende für Hemetsberger und Loeseth

29.12.2018

Verdacht auf schwerere Verletzungen bestätigt. Für Daniel Hemetsberger (AUT) und Nina Haver-Loeseth (NOR) haben die letzten Rennen des Jahres auch das vorzeitige Saisonende gebracht. Entwarnung gibt es dafür bei Stian Saugestad.

Daniel Hemetsberger wird nach seinem Sturz in Bormio im Akia abtransportiert. – Foto: GEPA pictures

Der Verdacht, dass sich Daniel Hemetsberger beim Super-G von Bormio und Nina Haver-Loeseth im Slalom am Semmering schwerwiegendere Verletzungen zugezogen haben, hat sich leider bestätigt. Für beide ist die Saison mit den jeweils letzten Rennen des Jahres 2018 vorzeitig zu Ende gegangen.

Daniel Hemetsberger hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Bormio (ITA) einen Riss des vorderen Kreuzbandes, einen Innenbandriss und einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen. Das ergab eine genaue Untersuchung in der Privatklinik Hochrum.  Der 27-jährige Oberösterreicher ist noch am Abend des 29. Dezember von ÖSV-Arzt Christian Hoser operiert worden.

Nina Haver-Loeseth hat sich bei einem Zusammenprall mit einer Torstange im Slalom am Semmering das Knie derart unglücklich verdreht, dass sie sich einen Bruch des Schienbeinkopfes und einen Meniskusschaden zugezogen hat. Die Norwegerin ist bereits operiert worden und erwartet für die nächste Zeit Gehilfen statt Skistöcke. «Leider ist meine Saison hier zu Ende . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk