Europacup-Abfahrten am Lauberhorn bestätigt

10.01.2019

Die Europacup-Abfahrten auf der Lauberhorn-Strecke können stattfinden. Der grosse Einsatz der Helferinnen und Helfer hat sich gelohnt, und am Freitag/Samstag können die Rennen gestartet werden.

Start frei für die Europacup-Rennen am Lauberhorn. – Foto: GEPA pictures

Zahlreiche zivile Helferinnen und Helfer haben in den letzten Tagen und Nächten mit Unterstützung der Schweizer Armee und des Zivilschutzes grosse Neuschneemengen aus der Abfahrtsstrecke gearbeitet und diese renntauglich hergerichtet. „Alle am Berg haben erstklassigen Einsatz geleistet und damit das Training heute Donnerstag überhaupt ermöglicht“, lobt OK-Präsident Urs Näpflin in einer Medienmitteilung. Mindestens eine Trainingsfahrt ist laut Reglement notwendig, um Abfahrtsrennen starten zu dürfen. Nachdem das Training vom Mittwoch gestrichen werden musste, konnte heute (10. Januar) am Lauberhorn trainiert werden. Schnellster war der Italiener Mattia Casse.

Am Freitag und übermorgen Samstag wird je eine Europacupabfahrt durchgeführt. Da im Weltcup am Wochenende die Techniker in Adelboden gefordert werden, darf sich Wengen über zahlreiche weltcuperprobte Athleten freuen. Neben dem Trainingsschnellsten Mattia Casse aus Italien sind die Schweizer Gilles Roulin, Nils Mani und Stefan Rogentin, sowie unter anderen der Norweger Adrian Smiseth Sejersted, der Franzose Valentin Giraud Moine und der Slowene Bostjan Kline in Wengen . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk