Manuel Osborne-Paradis: „…dann fährst du mit einem Lächeln ins Ziel“

24.06.2018

Der Kanadier Manuel Osborne-Paradis (34) gehört zu den erfahrendsten Speed-Fahrern im Weltcup. Der Bronzemedaillen-Gewinner der WM 2017 in St. Moritz sprach im Interview mit www.fis-ski.com über seine Karriere, seine Erfolge, den Weltcup und darüber wie es ist, als Speed-Fahrer Vater zu werden und zu sein. Das Interview ist von skinews.ch in die deutsche Sprache übersetzt worden.

Fotos: GEPA pictures

Manuel Osborne-Parads: Sie haben 11 Weltcup-Podestplätze, drei Weltcupsiege sowie eine WM-Medaille erreicht. Zudem sind Sie der erste kanadische Rennfahrer, der im Super-G und in der Abfahrt Weltcupsiege hat erringen können. War es immer schon Ihr Traum, als Skifahrer Karriere zu machen, oder gab es Pläne, in welchen der Skirennsport gar nicht vorgekommen ist?

Manuel Osborne-Paradis: „In jungen Jahren wollte ich Mountainbiker werden, weil ich in der Umgebung von Whistler, wo ich aufgewachsen bin, diesen Sportlern immer wieder begegnet bin. Aber letztlich schien der Skisport strukturierter und die einfachere Wahl zu sein. Im Sommer Kraft- und Konditionstraining, im Winter die Arbeit mit einem Ski-Trainer. Skifahren ist die richtige Sportart für mich. Aber beiden Sportarten gehört meine Begeisterung.“

Wie haben Sie es geschafft, über all die Jahre Ihre Motivation hoch zu halten? 

„Das war schon eine anspruchsvolle Aufgabe. Das Leben entwickelt sich. Wenn du jung . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk