Marcel Hirscher – Daumen hoch nach dem „Zwischentief“

20.12.2018

Nach dem Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm ist Marcel Hirscher ins Grübeln geraten. Keine 24 Stunden später ist der Österreicher wieder "der Alte". Hirscher führt nach dem 1. Lauf des Weltcup-Slaloms von Saalbach vor Michael Matt und Henrik Kristoffersen. Der handicapierte Ramon Zanhäusern ist auf Rang 5 in Lauerstellung.

Marcel Hirscher führt nach dem 1. Lauf des Weltcup-Slaloms von Saalbach-Hinterglemm. – Foto: GEPA pictures

Weil er am Mittwoch im Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm "nur" Sechster geworden ist, ist Marcel Hirscher ins Grübeln geraten. Er sprach von einer Nacht, in welcher er wenig schlafen werde und einem Slalom, der für ihn schwierig werden dürfte. Gründe für die Besorgnis waren einerseits die Piste, die am Mittwoch schon früh gebrochen ist, und andererseits die Kombination von Hirschers Leistung und Material. Nun gut, der Slalom ist schwierig geworden. Allerdings nur für Hirschers Gegner, denn der Maestro führt nach dem 1. Lauf mit 0,52 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Michael Matt und 0,59 Sekunden vor Henrik Kristoffersen aus Norwegen. Die "Schneekristall"-Piste ist nach wie vor anspruchsvoll und lässt in der Beschaffenheit von Fahrer zu Fahrer nach, aber er habe sofort den Grip gefunden, wie Hirscher im Interview mit dem österreichischen Fernsehen gesagt hat. "Es war eine super Fahrt, ich habe mich sofort wohl gefühlt. Das gestern . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk