Lara Gut zieht sich aus dem Netz zurück

23.10.2018

Lara Gut gibts nicht mehr auf Instagram, Lara Gut gibts nicht mehr auf Twitter. Die 27 Jahre alte Tessinerin zieht sich aus den sozialen Medien zurück. Ein weiterer Schritt in der Entwicklung zu Lara Gut 2.0. – Ein Kommentar.

Abkehr von den sozialen Medien – Lara Gut will mehr Privatshpäre. – Foto: GEPA pictures

Lara Gut zieht sich zu grossen Teilen aus dem Netz zurück. Die Tessinerin hat ihren offiziellen Instagram-Account und auch ihr Twitter-Profil gelöscht – was in diesen Kanälen noch aktiv ist sind Fan-Pages oder Fake-Profile. Einzig auf Facebook ist die Tessinerin noch aktiv. Das könnte sich aber auch noch ändern. "Lara hat entschieden, ihre Accounts selbst zu löschen, weil sie ihre Prioritäten auf die Familie und den Sport setzen will", teilte Guts PR- und Medien-Beraterin Giulia Candiago gegenüber dem "Tagesanzeiger" mit. Die Skirennfahrerin wolle keine Zeit mehr in den sozialen Medien verschwenden.

"Wir werden alle zusammen immer digitaler. Ich finde, das ist eine ganz schlecht Entwicklung. Daran will ich mich nicht mehr beteiligen. Es war ein langer Prozess bis ich diesen Entschluss in die Tat umgesetzt habe. Doch jetzt fühle ich mich wohler", sagte Gut zu ihrer Abkehr von den sozialen Medien in Sölden.

 
Kommentar
Was . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk

Über SKINEWS

Der alpine Skirennsport ist attraktiv, sorgt Jahr für Jahr über Monate hinweg für Spannung, löst Emotionen aus und ist – entschuldigen Sie den Ausdruck – einfach geil. www.skinews.ch bietet diesem Sport eine zusätzliche Plattform. Dabei gilt der Fokus nicht nur der Spitze, dem Geschehen im Weltcup. Denn im Europacup, in den andern kontinentalen Dauerwettbewerben und in den FIS-Rennen machen sich viele junge Fahrerinnen und Fahrer mit grosser Energie, viel Einsatz und Durchhaltewillen daran, dereinst in den Spuren von Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Beat Feuz oder Wendy Holdener von Erfolg zu Erfolg zu fahren.