Tamara Wolf ins Präsidium von Swiss Ski gewählt

26.06.2021

Am Samstag (26. Juni) fand das Geschäftsjahr 2020/21 von Swiss Ski seinen Abschluss. Anlässlich der 117. Delegiertenversammlung wurde unter anderem das Präsidium für die Amtsperiode 2021 bis 2024 gewählt. Tamara Wolf gehört neu dem strategischen Organ des Verbandes unter dem Vorsitz von Urs Lehmann an.

Tamara Wolf ist neu im Präsidium von Swiss Ski. – Foto: GEPA pictures

Die 117. Delegiertenversammlung des nationalen Skiverbandes hat aufgrund der Situation rund um Corona als online-Veranstaltung in digitaler Form stattgefunden. Mittels Online-Abstimmung verabschiedeten die Stimmberechtigten sowohl den Jahresbericht des Präsidenten als auch die Jahresrechnung 2020/21, ehe mit den Präsidiumswahlen der Höhepunkt der 117. Delegiertenversammlung anstand. Präsident Urs Lehmann schaffte dabei ebenso wie die beiden Vizepräsidenten Peter Barandun und Claude-Alain Schmidhalter jeweils die Wiederwahl. Für den nach dem Rücktritt von Urs Winkler frei gewordenen Sitz im Präsidium bewarben sich nach dem kurzfristigen Rückzug von Martin Kallen („Ich ziehe meine Kandidatur für das Swiss-Ski Präsidium vor dem Wahltag zurück, da ich festgestellt habe, dass ich zu wenig Stimmen für meine Wahl gewinnen konnte“) Cyril Grin, Sandro Jelmini und Tamara Wolf. Im ersten Wahlgang setzte sich schliesslich die 35 Jahre alte ehemalige Weltcupfahrerin und Junioren-Weltmeisterin des Jahres 2003 Tamara Wolf (828 Stimmen) als Vertreterin der Interregion West gegenüber Sandro Jelmini (691 Stimmen) und Cyril Grin (103 Stimmen) durch. Wolf musste ihre Spitzensport-Karriere als Folge diverser Verletzungen im Jahr 2011 beenden. Die Engadinerin ist diplomierte Wirtschaftsprüferin, wohnt in Schindellegi und ist seit 2019 auch als SRF-Expertin im Bereich Ski alpin tätig.

Das Präsidium von Swiss-Ski setzt sich damit für die Amtsperiode 2021 bis 2024 wie folgt zusammen: Urs Lehmann (Präsident), Peter Barandun (Vizepräsident), Claude-Alain Schmidhalter (Vizepräsident), Tamara Wolf, Florence Koehn (Vertreterin Interregion West), Stefan Binggeli (Vertreter Interregion Mitte) und Marco Gut (Vertreter Interregion Ost).

Obschon eine Präsenz vor Ort nicht möglich war, wurden fünf Personen von der Delegiertenversammlung zu Ehrenmitgliedern von Swiss Ski ernannt. Es sind dies Karl Frehsner (langjähriger Erfolgstrainer Ski Alpin), Enzo Filippini (ehemaliger Präsident TiSki), Iouri Podladtchikov (Snowboard-Olympiasieger 2014) sowie die beiden ehemaligen Präsidiumsmitglieder Reini Regli und Urs Winkler. Die persönliche Ehrung dieser neuen Ehrenmitglieder wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt – ebenso die Ehrung der Medaillengewinner der Elite-Weltmeisterschaften 2021 sowie der Top-3-Klassierten in den Gesamt- und Disziplinenwertungen der verschiedenen Weltcups (2019/20 und 2020/21), welche mit der Goldenen Wettkämpferverdienstnadel ausgezeichnet wurden.

Neun Personen – Fausto Airoldi, Hugues Ansermoz, Martin Berthod, Riet Campell, Franz Fischer, Dominik Furrer, Andrea Rinaldi, André Vogt und Yvonne Vogt – erhalten die Goldene Verdienstnadel. Sie werden damit – ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt – für ihre Verdienste um den Schweizer Schneesport geehrt.

Im sportlich überaus erfolgreichen Geschäftsjahr 2020/21 fiel auch die finanzielle Bilanz positiv aus. Der Ertrag und der Aufwand betragen je rund 54,4 Millionen Franken, so dass letztlich ein positives Jahresergebnis von 16’089 Franken zu Buche steht. „Wir erleben aktuell schwierige Zeiten für alle. Die Ausgangslage vor Saisonbeginn war nicht einfach, gleichwohl stehen wir heute dank grossen Efforts finanziell ausgeglichen da“, erklärt Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann. „Swiss-Ski ist weiterhin gefordert, die bestehenden Geschäftsfelder auszubauen und neue zu entwickeln, um zusätzliche Mittel für den Sport generieren zu können. Mit dem aktuell sehr hohen Leistungsniveau besitzen wir eine gute Ausgangslage, um die künftigen finanziellen Mehrbedürfnisse abdecken zu können.“

Die nächste Delegiertenversammlung von Swiss-Ski findet am 25. Juni 2022 in La Berra FR statt.

Text und Bild: Swiss Ski

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk