Der Slalom, die Sorgendisziplin der Schweizerinnen?

27.12.2020

Mit Michelle Gisin und Wendy Holdener gehören zwei Schweizerinnen im Slalom zur Weltspitze. Weil dahinter aber eine Lücke klafft, treten am Dienstag nur vier Athletinnen zum Weltcup-Rennen am Semmering an.

Michelle Gisin. – Foto: GEPA pictures

Betrachtet man die Ergebnisse der ersten beiden Weltcup-Slaloms der Saison, dann scheint die Bezeichnung "Sorgendisziplin der Schweizerinnen" absurd. Auf den ersten Blick zumindest. Denn mit Michelle Gisin (2. und 5.), Wendy Holdener (zwei Mal 4.) und Melanie Meillard (9. und Ausfall) waren in Levi drei Schweizerinnen vorne vertreten. Schweift der Blick aber weiter nach hinten, dann fehlt in den . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk