Fluorverbot: Schnelltests sind unzuverlässig, FIS unter Zeitdruck

13.09.2020

Seit dem 1. Juli gilt bei FIS-Wettkämpfen das Verbot von Fluor in Skiwachsen. Die Schnelltests, mit denen die verbotene Substanz aber nachgewiesen werden soll, sind unzuverlässig und die FIS gerät immer mehr unter Zeitdruck.

Fluor darf künftig kein Bestandteil der Skiwachse mehr sein. – Foto: peg

Gewisse Fluor-Kohlenstoff-Verbindungen wirken wasserabweisend und verbessern – vorab bei höheren Schneetemperaturen – die Gleitfähigkeit des Skis. Einige Fluorverbindungen sind aber nicht abbaubar und stellen, so die Wissenschaft, eine Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Im Körper können sie sich im Blut und im Organgewebe anreichern und sie stehen im Verdacht, Krebs zu verursachen. Dass bei . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk