Feuer bedroht die australischen Skigebiete

04.01.2020

Die fürchterlichen Busch- und Waldbrände im Südosten Australiens haben Menschen- und Tierleben gekostet. Auch die Skigebiete Thredbo und Perisher sind durch die lodernden Feuer bedroht.

Schneekanonen gegen die Trockenheit. Webcam-Bild aus dem Skigebiet Threbdo (Aufnahme vom 4. Januar um 17.29 Uhr Ortszeit). – Foto: Screenshot

Die Menschen, die Fauna und Flora im Südosten Australiens leiden. Die wütenden Busch- und Waldbrände haben eine zerstörerische Macht und der so dringend benötigte Regen – bei Temperaturen von 48 oder mehr Grad – ist einfach nicht in Sicht. Auch das Gebiet des Kosciuszko Nationalparks ist in Gefahr oder von den Bränden bereits betroffen.

Die Skigebiete Thredbo und Perisher, die nahe des Mount Kosciuszko, dem höchstem Berg auf dem australischen Festland, liegen, sind in Gefahr. Dort, wo auch schon Rennen des Australien-Neuseeland-Cups stattgefunden haben, werden jetzt die Schneekanonen teilweise dazu eingesetzt, die Umgebung feucht zu halten damit die Wälder, der Boden und die Gebäude vielleicht vor den nahenden Feuern, die durch die Winde und die herrschende Hitze immer wieder entfacht werden, geschützt werden können. Letztmals sind die Schneekanonen 2003 während des australischen Sommers in Betrieb genommen worden, um die Gegend vor Wald- und Buschbränden zu schützen.

Ein ganz schwieriger Kampf, den Australien in weiten Teilen des Landes derzeit austragen muss. Und ein Kampf, dessen langfristige Auswirkungen noch gar nicht absehbar sind. Die Brände in der Nähe der Skigebiete gehören zur erschreckenden Zahl von mehreren hundert Brandherden, die in Australien wüten.

Siehe auch www.snowriders-australia.com

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk