Hannes Reichelt für Verstoss bestraft

09.02.2019

Aufreger um den Super-G-Weltmeister von 2015. Hannes Reichelt wird wegen eines Verstosses bestraft und darf erst nach Startnummer 45 zur Abfahrt starten. Wenn sie denn stattfinden kann.

Hannes Reichelt protestiert und wird bestraft. – Foto: GEPA pictures

Weil Hannes Reichelt nicht zur Startnummernauslosung für die WM-Abfahrt erschienen ist wird der Österreicher nun von der FIS bestraft. Der Super-G-Weltmeister von 2015 darf am Samstag (geplanter Start 12.30 Uhr) erst als 46. Starter und hinter dem SPanier Adur Etxezarreta in die WM-Abfahrt steigen.

Der 38-Jährige hätte als Zehnter und letzter deer Top-Fahrer eine ungerade Startnummer zwischen 1 und 19 wählen können. Weil ihm keine Wahl mehr geblieben ist und er die ungeliebte 1 hätte nehmen müssen, blieb er der Auslosung fern. Weil sich der zurücktretende Athletensprecher beim Prozedere auch nicht vertreten lassen wollte, wird er nun bestraft. Diese Situation führt dazu, dass die Abfahrt, wenn sie denn um 12.30 am Samstag tatsächlich gestartet werden kann, länger spannend bleibt, als sonst üblich wäre.

Die Startnummernvergabe gehörte zu Reichelts "Lieblingsthemen" als Athletenvertreter. Er hätte diese – auch im Auftrag vieler . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk