Elisabeth Reisinger – aus den Hügeln des Mühlviertels an die Spitze

23.03.2019

Die Österreicherin Elisabeth Reisinger hat die Europacup-Gesamtwertung gewonnen. Für den Winter 2019/20 hat die 22-Jährige auch schon konkrete Vorstellungen.

Elisabeth Reisinger – Foto: GEPA pictures

Zuhause ist sie im Drei-Länder-Eck Österreich-Deutschland-Tschechien. Und in Peilstein, dem auf rund 700 Meter über Meer gelegenen 1600-Seelen-Ort wo Elisabeth Reisinger aufgewachsen ist und heute noch lebt, gibt es auch einen Skilift. Dennoch ist das Mühlviertel, wie das hügelige Gebiet Oberösterreichs nördlich der Donau heisst, nicht primär dafür bekannt, dass es von dort massenweise Skitalente an den Spitze schaffen. „Halt, der Vincent Kriechmayr stammt auch aus dem Mühlviertel“, hakt die 22-Jährige ein und belegt mit der verbalen Intervention ihre Heimatverbundenheit. „Aber es stimmt schon, Fussball ist in unserer Gegend populärer, als Skisport“, sagt Reisinger, die als kleines Kind ihre ersten Fahrversuche auf Skiern daheim und später im Gebiet Hochficht gemacht hat. Auch an Vorbildern hatte es ihr nie gefehlt. Marlies Schild und Lindsey Vonn waren da bei Klein-Elisabeth ganz hoch im Kurs. „Im Kinderzimmer aber hatte ich keine Poster von den . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk