Dominik Paris überrascht sich selbst

17.01.2019

Im Abschlusstraining zur Weltcup-Abfahrt am Lauberhorn ist am Donnerstag Dominik Paris der Schnellste. Der Italiener war ob seiner Bestzeit selber überrascht. Beat Feuz fährt auf Platz 10.

Dominik Paris war am Donnerstag der schnellste Mann am Lauberhorn. – Foto: rk-photography

Bormio-Sieger Dominik Paris hat im 2. und letzten Training zur Lauberhorn-Abfahrt auf der unruhiger und härter gewordenen Piste so richtig Fahrt aufgenommen. Der Südtiroler, im Training vom Mittwoch nicht unter den 30 Schnellsten zu finden, brachte am Donnerstag die Bestzeit ins Ziel von Innerwengen und knöpfte den engsten Verfolgern Johan Clarey 0,33 und Mathias Mayer 0,60 Sekunden ab. Der 29-Jährige, der in Wengen 2018 die Kombination gewinnen und 2010 als Dritter auf dem Podest stehen konnte, war selber ob der Bestzeit etwas überrascht.

Beat Feuz, der grosse Favorit und Trainingsbeste vom Vortag, liess es auf der verkürzten Lauberhorn-Strecke etwas "gemütlicher" angehen und wurde mit der zehntbesten Zeit gestoppt. "Die Piste war heute – wie erwartet – kompakter und unruhiger als gestern. Ich habe ein anderes Ski-Modell mit einem andern Schliff getestet und auch linienmässig etwas probiert", so der Emmentaler im Interview mit dem Schweizer Fernsehen.

Patrick Küng . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk