Felix Neureuther muss auf Levi-Start verzichten

17.11.2018

Felix Neureuther hat sich am 16. November beim Training den Daumen der rechten Hand gebrochen. Jetzt ist es klar, dass er am Sonntag nicht zum Slalom von Levi wird antreten können.

Felix Neureuther: Kein Start am Sonntag. – Foto: GEPA pictures

Das Verletzungspech bleibt Felix Neureuther treu. Der 34 Jahre alte Deutsche hat er am Freitag beim Training seinen rechten Daumen gebrochen und ausgerenkt (vgl. Posting unten). Er habe sich bei einem Schwung mit der Hand abstützen wollen und sei in einem Loch hängen geblieben, heisst es auf www.br.de. Am Freitag liess er noch offen, ob er am Sonntag zum ersten Weltcup-Slalom des Winters antreten werde. Jetzt aber ist es klar, dass Neureuther – Sieger des Levi-Slaloms 2017 – sein Comeback nach überstandenem Kreuzbandriss vertagen muss. Zwar liess sich Neureuther seine Hand und seinen Unterarm mit einem Spezialverband fixieren, dennoch hat ein Test am Samstagmorgen gezeigt, dass ein Start zum Slalom nicht möglich ist.

„Es macht für mich keinen Sinn so Rennen zu fahren. Die Schmerzen sind einfach zu gross. Ich kann keine Torstange anfahren und kippen. Darum haben wir beschlossen, dass es sinnvoller ist nach Hause zu fahren und mich so schnell wie möglich operieren zu lassen. So muss ich mein Comeback eben um ein paar Wochen nach hinten verschieben“, sagte Neureuther gegenüber der Fernsehstation ARD.

Die Handverletzung wird am Sonntag in München operiert. Nach der Operation wird der Deutsche rund 6 Wochen auf den Slalom verzichten müssen, für den Riesenslalom könnte Neureuther früher wieder einsatzbereit sein. Die Dauer der Zwangspause hängt aber vom Heilingsprozess ab.

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk