Seine letzte Jagd über den Rettenbachferner

28.10.2018

Er ist 37 Jahre alt und gehört dem starken französischen Riesenslalom-Team an. Heute hätte er das Rennen in Sölden zum elften Mal in Angriff nehmen wollen. Es wäre das letzte Mal gewesen, denn Ende Saison tritt Thomas Fanara zurück.

Thomas Fanara – ein Winter noch, dann ist Schluss. – Foto: GEPA pictures

Hätte sich Thomas Fanara heute (28. Oktober) nach 11.15 Uhr – der Start zum 1. Lauf des vom Resevestart aus beginnenden Riesenslaloms in Sölden war vor der definitiven Absage wegen den aktuellen Wetterbedingungen auf 11 Uhr verschoben worden – aus dem Starthaus gestürzt so hätte er dies im Wissen getan, dass für ihn das letzte Rennen in Sölden begonnen hat. Der 37 Jahre alte Franzose, Team-Weltmeister von 2011, wird am Ende des Winters seine Laufbahn beenden.

Eigentlich war es der Plan des Riesenslalom-Spezialisten, dass er nach der Olympia-Saison 2017/18 einen Schlussstrich zieht. Es kam anders. Im Dezember 2016 riss sich Fanara beim Riesenslalom in Val d'Isere das vordere Kreuzband im rechten Knie – und fuhr mit dieser Verletzung auf Rang vier. Saisonende, Operation, Reha.

Die Olympia-Saison wurde zur Comeback-Saison und Fanara hatte vielfach Schmerzen. "Ich habe mich fünf Jahre älter gefühlt als ich tatsächlich war", sagte . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk