Das Trainer-Comeback von Jacques Theolier

16.04.2019

Vor gut 11 Monaten hat sich Jacques Theolier aus dem Trainer-Business verabschiedet. Jetzt kehrt der 58-Jährige wieder an den Pistenrand zurück.

Jacques Theolier in der Swiss-Ski-Kleindung. – Foto: Swiss Ski

Er hat Top-Fahrer in Frankreich (Julien Lizeroux, Jean-Baptiste Grange), Italien (Giuliano Razzoli, Manfred Mölgg), in der Schweiz und in Schweden trainiert und im Mai 2018 seinen Abschied aus dem Trainer-Geschäft bekannt gegeben. Jetzt kehrt Jacques Theolier wieder an den Pistenrand zurück und wird als Nachfolger von Alessandro Serra im italienischen Verband wieder mit Manfred Mölgg, Giuliano Razzoli und Stefano Gross arbeiten. Theolier bestätigte auf eine entsprechende Anfrage von skinews.ch seine Rückkehr ins Trainer-Business.

 

 

Von Mitte der 1990er-Jahre bis 2009 arbeitete der heute 58-Jährige im französischen Verband und wechselte anschliessend zu den Italienern. Unter seinen "Fittichen" gewinnt Giuliano Razzoli 2010 Olympia-Gold im Slalom. 2014 endete sein Engagement im italienischen Verband und nach einem Jahr Pause heuerte Theolier 2015 bei Swiss-Ski als Slalom-Trainer im Europacup an. Allerdings verliess der Franzose Swiss Ski nach nur einer Saison wieder und landete im Staff rund . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk