Matthias Itens harte Landung in Val Cenis

08.01.2019

Er war Fussballer und spielt gerne Eishockey. Der Zuger Matthias Iten ist aber vor allem Skirennfahrer. Der Start ins Jahr 2019 ist resultatmässig nicht nach den Wünschen des 19-Jährigen geglückt. "Ich muss weniger Fehler machen", sagt Iten.

Matthias Iten beim FIS-Slalom in Sörenberg. – Foto: rk-photography

Nach dem geglückten Jahresende mit dem Sieg und einem 2. Platz bei den FIS-Rennen in Sörenberg hat das Jahr 2019 für Matthias Iten sportlich nicht zufriedenstellend begonnen. In Frankreich stand der 19 Jahre alte Zuger am Sonntag und gestern bei zwei Europacup-Slaloms im Einsatz und die Hoffnung war da, dass er mit den ersten Europacup-Punkten des Winters die Rückreise in die Schweiz wird antreten können (skinews.ch berichtete). Eine Hoffnung, die sich nicht erfüllen sollte. „Ich bin schon etwas enttäuscht. Ich hatte mir von den zwei Rennen mehr erhofft.“

Im Rennen vom Sonntag wurde Itens im 2. Lauf kurz vor dem Ziel gewählte Linie für die engen Torabstände zu direkt und weil er mit der Skispitze hängen geblieben ist, kam es sogar zum Sturz. Der Zuger landete beim Aufprall auf der harten Piste ungl . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk