Valentine Macheret muss eine Pause einlegen

15.03.2019

Statt mit einer Erfolgsmeldung ist Valentine Macheret mit Schmerzen und einem Brummschädel von der Universiade in die Schweiz zurückgekehrt. Vorläufig kann die 20-Jährige nur ganz eingeschränkt trainieren.

Valentine Macheret in Aktion. – Foto: rk-photography

Das hatte sich Valentine Macheret definitiv anders vorgestellt. Statt eine gute Zeit mit tollen Resultaten an der Universiade in Krasnoyarsk (RUS) verbringen zu können stürzte die 20 Jahre alte Freiburgerin vor einer Woche  im 2. Lauf des Riesenslaloms ziemlich heftig. Ein Fahrfehler im letzten Viertel des Laufes bedeutete das Aus. Bei diesem Zwischenfall, so schreibt Valentine Macheret in ihrem Blog, habe sie eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen und Blutergüsse am Schienbein und am Rücken davon getragen.

Ganz langsam dürfe sie wieder mit körperlichen Aktivitäten wie Radfahren, Gehen oder Dehnen beginnen, müsse aber die Intensität noch sehr niedrig halten. "Ich habe noch immer starke Rückenschmerzen und wegen der Hirnerschütterung Schwierigkeiten, mich konzentrieren zu können", so Macheret. Ein Besuch beim Arzt soll Aufschluss darüber geben, ob sie womöglich Ende der kommenden Woche wieder mit dem Skifahren beginnen darf . . .

Dieser Inhalt ist lediglich für Abonnentinnen und Abonnenten zur Gänze sichtbar. Wenn Sie auch den vollen Service von www.skinews.ch nützen möchten, dann sollten Sie sich registrieren und die Seite abonnieren.

Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen: der Tagespass für 2 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer), der Monatspass für 9 Euro (inkl. 20% Umsatzsteuer) oder das Jahresabonnement für 49 Euro (inkl. 20% Umstatzsteuer).

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk