Entwarnung bei Priska Nufer

29.12.2018

Speed-Spezialistin Priska Nufer ist im Rahmen eines Riesenslalom-Trainings im Berner Oberland gestürzt und musste mit dem Helikopter ins Spital transportiert werden. Im Berner Inselspital konnten zum Glück keine gravierenderen Verletzungen festgestellt werden.

Priska Nufer. – Foto: zvg Swiss Ski

Im Rahmen eines Riesenslalom-Trainings für das Schweizer Speed-Team ist die Zentralschweizerin Priska Nufer heute Sonntag in Meiringen-Hasliberg gestürzt und anschliessend an den Pistenrand geschlittert. Diese skinews.ch von einer Drittperson zugespielte Information ist von Cheftrainer Beat Tschuor bestätigt worden. "Ich kann aber über die Art oder den Grad der Verletzung noch nichts sagen", so Tschuor am Samstagnachmittag.

Nachdem zuerst eine schwerwiegende Verletzung befürchtet wurde, konnte Swiss Ski am frühen Abend Entwarnung geben. "Die sofortigen, umfangreichen Abklärungen am Inselspital in Bern ergaben die Diagnose einer Nackenprellung", heisst es in einer Medienmitteilung des Verbandes. Zudem hat Priska Nufer auch eine Prellung der Brustwirbelsäule erlitten.  "Im günstigsten Fall wird Priska Nufer bereits anfangs Januar wieder auf den Skiern stehen können", meint Teamarzt Walter O. Frey.

Priska Nufer hatte in der laufenden Saison in den Abfahrten von Lake Louise . . .

This content is restricted to subscribers

Sie möchten die ganze Story lesen? Bitte loggen Sie sich ein oder machen Sie vom Abo-Angebot Gebrauch

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk